SP Rapperswil-Jona

Medienmitteilungen

SP bedauert Scheitern der Kulturbeiz im alten Feuerwehrdepot

Medienmitteilung vom 9. September 2018

Dass nach so langer Verhandlungszeit keine Lösung für den Betrieb einer Kulturbeiz im ehemaligen Feuerwehrdepot gefunden wurde, ist enttäuschend. Die SP erhofft sich vom Stadtrat mehr Zielstrebigkeit beim Finden einer Alternative. Es wird erwartet, dass auch die Alternative die ursprünglichen Ziele ‘Kultur, Gastronomie und Begegnung’ erfüllt.

Die SP Rapperswil-Jona masst sich nicht an, die Schuld für das Scheitern einseitig beim Stadtrat oder beim Ebärklub zu suchen. Was aber dem Stadtrat vorgeworfen werden kann, ist die lange Dauer der Verhandlungen sowie einmal mehr die unzureichende Informationspolitik. Das zeigte sich gerade auch zuletzt: Warum wurde diese wichtige Neuigkeit nicht gleich an der Bürgerversammlung mitgeteilt, sondern erst am Morgen danach? Und warum die Geheimnistuerei um die neuen Bewerber? Das Feuerwehrdepot fügt sich ein in eine Reihe aufwändiger und dann doch abgeblasener Projekte der jüngsten Zeit, wie zum Beispiel das Visitor-Center oder der erste Lido-Versuch.

Weiterlesen: SP bedauert Scheitern der Kulturbeiz im alten Feuerwehrdepot

SP Rapperswil-Jona für ein JonaCenter mit bezahlbaren Wohnungen

Medienmitteilung vom 3. September 2018

Die Mitglieder der SP Rapperswil-Jona haben die Themen der kommenden Bürgerversammlung bzw. Urnenabstimmung besprochen. Das neue JonaCenter wird unterstützt; man erwartet aber, dass bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird. Die Erhöhung der Referendums-Grenze hingegen wird abgelehnt. Die restlichen Vorlagen werden von der SP unterstützt.

Weiterlesen: SP Rapperswil-Jona für ein JonaCenter mit bezahlbaren Wohnungen

In Sachen Velo erhält die Stadt Rapperswil-Jona die Note 4.5 und viel Hausaufgaben

Medienmitteilung vom 30. Mai 2018

Die SP Rapperswil-Jona hat zur Velo-Spazierfahrt durch Rapperswil-Jona geladen. Rund ein Dutzend Interessierte, inklusive der Stadträte Thomas Furrer, Ueli Dobler und Kurt Kälin sind der Einladung gefolgt und haben die Velo-Situation in Rapperswil-Jona begutachtet, diskutiert und bewertet. Als Gesamtnote für die Velo-Tauglichkeit erhielt die Stadt von den Teilnehmern die Note ’4.5’. Neben viel Kritik ernteten aber vor allem neuere Projekte auch Lob.

Weiterlesen: In Sachen Velo erhält die Stadt Rapperswil-Jona die Note 4.5 und viel Hausaufgaben

SP Rapperswil-Jona verlangt Architekturwettbewerb für ‘Visitor Center’

Medienmitteilung vom 25. Mai 2018

Die SP Rapperswil-Jona hat an ihrer Mitgliederversammlung die Themen der kommenden Bürgerversammlung besprochen. Mit der Jahresrechnung inkl. Verwendung des Ertragsüberschusses waren die anwesenden Mitglieder einverstanden. Auf Unverständnis stiess hingegen die Vorgehensweise des Stadtrats bei der Planung der Neugestaltung des Visitor Centers im Hafen Rapperswil.

Die Mitgliederversammlung der SP Rapperswil-Jona ist mit der Jahresrechnung 2017 und der vorgeschlagenen Verwendung des Ertragsüberschusses einverstanden. Dass es schon Begehrlichkeiten für eine Steuerreduktion gibt, ist für die SP nicht nachvollziehbar - auch im Wissen, dass noch diverse Bauprojekte anstehen, welche realisiert werden müssen.

Weiter hat die Mitgliederversammlung beschlossen, dass die SP an der Bürgerversammlung beantragen wird, das Geschäft zur Sanierung und Umnutzung des ehemaligen Circus Museums am Fischmarktplatz zu einem Visitor Center zurückzuweisen.

Für die SP ist unerklärlich, wie der Stadtrat beim wohl prominentesten Standort von Rapperswil-Jona auf einen Wettbewerb verzichten kann. Die SP fordert, dass der Stadtrat einen Architekturwettbewerb durchführt, wie er es bei anderen Gelegenheiten auch von Dritten erwartet.

Weiter konnte durch die Mitglieder nicht nachvollzogen werden, warum das Gebäude in das Verwaltungsvermögen aufgenommen werden muss. Hauptnutzer bleibt weiterhin Rapperswil Zürichsee Tourismus (RZST); deshalb ist es fraglich, ob dies zur öffentlichen Aufgabenerfüllung der Stadt Rapperswil-Jona gehört. Hier braucht es nach Ansicht der SP noch Erklärungsbedarf.

SP Rapperswil-Jona freut sich auf das neue Zeughausareal

Medienmitteilung vom 20. Februar 2018

Die SP Rapperswil-Jona hat die Pläne des Stadtrates für das neue Jugendzentrum auf dem Zeughausareal mit Freude zur Kenntnis genommen. Gleiches gilt für den Prozess zur Gestaltung des gesamten Zeughausareals, welcher vom Stadtrat angestossen wurde.

Das bestehende Jugendzentrum ist in einem desolaten Zustand und muss dringend ersetzt werden. Mit der Liegenschaft auf dem Zeughausareal hat der Stadtrat einen tollen neuen Standort gefunden. Besonders positiv ist aus der Sicht der SP Rapperswil-Jona, dass das Jugendzentrum künftig zentraler gelegen ist. Ebenfalls erfreulich ist die Absicht des Stadtrates, auf die Forderung der SP nach einer Näh- und Bastelwerkstatt für Jugendliche einzugehen.

Gespannt ist die SP, wie der Stadtrat den Mix aus den drei Nutzungsarten Treffpunkt, Stadtlabor und urbanes Wohnen umzusetzen gedenkt. Vor allem die Kombination aus Jugendzentrum und Treffpunkt sowie urbanem Wohnen birgt gewisse Problematik, man denke nur an Lärmklagen. Dies sollte frühzeitig beachtet werden.

Dass bei der Planung des ganzen Zeughausareals auch Wünsche der Bevölkerung berücksichtigt werden, erachtet die SP als sinnvoll. Im Stadtforum wurden bereits einige wichtige Punkte angesprochen. Die SP ihrerseits wird folgende Wünsche an dem Wäscheständer aufhängen:

  • Mehr Angebote an kultureller Freizeitgestaltung für alle Altersgruppen – im Gegensatz zu Sport-Angeboten herrscht diesbezüglich in Rapperswil-Jona Flaute.
  • Kultur-Angebote, die nicht nur eine kultur-affine Elite, sondern auch die breite Bevölkerung ansprechen: Zum Beispiel Pop-/Rock-Konzerte, Grafik- oder Comic-Ausstellungen, Kleinkunst, Poetry-Slams und vieles mehr. Als Vorbild könnte man dazu die Stadt Baden im Aargau nehmen.
  • Eine offene Werkstatt, Ateliers und Band-Proberäume, die von der ganzen Bevölkerung umsonst oder für ein geringes Entgelt genutzt werden können – ähnlich einem Gemeinschafts-Zentrum in der Stadt Zürich.
  • Kein Vereins-Zwang: Die Räumlichkeiten sollen auch Einzelpersonen oder Gruppen zur Verfügung stehen.
  • Gezielte Angebote für junge Erwachsene – wahrscheinlich die Gruppe, die am ehesten nach Zürich ausweicht, weil sie in Rapperswil-Jona kaum ansprechende kulturelle Angebote findet.
  • Günstige Geschäftsräume für innovatives Kleingewerbe.

Nächste Termine

  • Mi, 29.08. Mitgliederversammlung, 19:00 Neuhof
  • Do, 6.9. Bürgerversammlung, 19:30 Kreuz
  • So, 23.9., Abstimmungssonntag

 

Die SP Rapperswil-Jona ist auf Facebook - immer aktuell informiert
unser Ständerat: Paul Rechsteiners Blog
unsere Nationalrätinnen: Barbara Gysi und Claudia Friedl
vollständige Terminübersicht: sprj.ch/sp-informationen